Archiv der Kategorie: Ausschlussverfahren

Antrag auf Ausschluss des Thomas Hatz und der Evelyne Siedle-Bank aus der ASV in Zusammenhang…

Antrag auf Ausschluss des Thomas Hatz und der Evelyne Siedle-Bank aus der ASV in Zusammenhang mit einem erforderlichem Mitgliedervotum

Der Text ist im internen Bereich zu lesen.

P.S. : Ich bitte alle Mitglieder der ASV, denen die gedeihliche Weiterentwicklung der ASV und der Schule Schloss Salem wichtig sind, diesen Text auch anderen Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen. Vielleicht telefonisch oder manchen „Nachbarn“ – im gedruckten ASV Verzeichnis -, die keine E-Mail Adresse haben. Man könnte diesen Text ausdrucken, in ein Briefcouvert stecken und zur Post bringen – oder ist das zu viel verlangt? Bitte beachten, dass diese Informationen Salem-intern bleiben.

Der Inhalt dieses Textes ist kein Kompliment. Diese Krise kann aber als Chance für einen Neuanfang gesehen werden und könnte zu einer grundlegenden Änderung in Salem führen. Denn Salem und die ASV gehören zusammen – inhaltlich, teils in der Zielsetzung und vor allem bei den Personen, die die dort die Hauptverantwortung tragen.
Wenn die ASV Mitglieder diese Änderung wünschen, bitte ich die anwesende Mitglieder  dringend, zu Pfingsten das in der Abstimmung am 4.6.2017 durch ihr Handheben zum Ausdruck bringen.
Und im zweiten – noch viel wichtigerem Schritt  – sollten möglichst viele Mitglieder im Mitgliedervotum ihre Meinung zum Ausdruck bringen. Denn es geht hier vielleicht um das Schicksal der Schule.
Ich möchte optimistisch für Salem in die Zukunft blicken. Das ist möglich, wenn nicht weiter Arroganz und taube Ohren Richtlinien des Handels sind, sondern Offenheit, Toleranz, Respekt und manchmal etwas mehr Demut bei den wichtigen Entscheidungen. Wenn jeder von uns seinen Teil beiträgt, wird diese Änderung in Salem kommen. Ich freue mich auf Pfingsten!

Rundschreiben von Martin Pálffy und 3 weiteren ASV-Freunden: „Salem – Situation August 2016“. (Weitere Erklärungen s.u.)

An
Name und Anschrift des Adressaten                 Wien, 28. 9.2016

Liebe Salemer Freunde, liebe Mitglieder der ASV, sehr geehrte Mitglieder des Internatsvereins und des Salemer Kuratoriums

Liebe/r/ Sehr geehrte/r !

Die Schule Schloss Salem befindet sich in einer schweren Vertrauenskrise, ausgelöst durch…. u.s.w…. (Brieftext)

[Das gesamte Schreiben wird in der 1. Oktoberhälfte auf dieser WebSite im internen Bereich ungekürzt veröffentlicht (Link). Es betrifft Salem-interne Auseinandersetzungen, die nur innerhalb Salems diskutiert und gelöst werden können. Es betrifft auch die Existenz der Schule. Die Informationen sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Alle berechtigten Personen (Link) sind eingeladen, sich hier zu registrieren (Link) zur Erlangung des Passwortes für den inneren Bereich von CheckSalem. Alle ehemaligen Schüler Salems, die nicht oder nicht mehr Mitglied der ASV sind, sind eingeladen Mitglied in der ASV zu werden. Sie erhalten dann auf CheckSalem nach ihrer Registrierung Zugang zu allen Informationen].

Der weitere Brieftext lautet:
Es ist daher wichtig, dass möglichst alle Salemer (Mitglieder von ASV, IV und Kuratorium) die Möglichkeit erhalten, genaue Informationen über alle Vorkommnisse zu erhalten. Nur dann kann man sich ein Bild machen, um über Konsequenzen nachzudenken.

Wer interessiert ist, ist eingeladen, auf der Homepage www.checksalem.eu im internen Teil alle Texte zu lesen.

Denn wer wenig oder nur einseitig informiert ist, darf nicht urteilen. Sonst sollte man besser schweigen und in Zukunft niemandem seine Stimme geben, nicht bei Wahlen, nicht bei Abstimmungen.
Liebe Grüße
Unterschrift
Martin Pálffy (Ho 56-59; Sp 59-62) vormals Beirat für Österreich verantwortlicher Herausgeber von CheckSalem.
Weiters haben unterschrieben:
Roderich Dold, (Sa 73-77; Sp 77-79)
John-Louis Pastor (37-38; He 38-40; Sa 40-c42)
Peter Grimm, Ho 57-59; Sa 59-65)

P S.: Alle, die noch ihren Namen unter diesen offenen Brief setzen wollen, bitte ich um Mitteilung per E-Mail. Der gesamte Text dieses Schreiben wird im internen Bereich von CheckSalem veröffentlicht. Im offenen Bereich sind nur wenige Absätze dieses Briefes zu lesen sowie die Namen der Unterzeichner.

Ende des Briefes

Erklärungen: Das gesamte Schreiben wird seit dem 28.9.2016 als Brief an die Mitglieder des Kuratoriums, des Internatsvereins, an das ASV Präsidium, die Regionalbeiräte, Jahrgangsvertreter und die Mitglieder der Kurt-Hahn-Stiftung versandt. Es geht per E-Mail an viele ASV Mitglieder. Auch auf dem ASV – Forum wird auf dem schwarzen Brett auf das Schreiben hingewiesen.

Warum ein Votum-Antrag von André Bartel? Zusammenfassung

E-Mail an ASV Mitglieder
Von:
einem ASV Mitglied
Gesendet: Dienstag, 24. Mai 2016 18:22
Betreff: Votums-Antrag von André Bartel

Liebe Freunde,

Ihr hattet den Antrag von André Bartel zum ASV-Mitgliedervotum 2016 unterstützt.

Wie Ihr ja bemerkt habt, ist dieser Antrag bisher nicht Bestandteil des diesjährigen Mitgliedervotums, obwohl der Antrag form- und fristgerecht mit deutlich mehr als den notwendigen vierzig Unterstützern eingereicht wurde.

Hierzu gibt es Neuigkeiten zu berichten.

Das Präsidium der ASV hat es abgelehnt, diesen Antrag den Mitgliedern im Votum zur Abstimmung vorzulegen.

Begründet wurde dies einerseits damit, dass der Antrag als solcher nicht satzungsgemäß sei, weil ein Ausschluss eines Mitglieds nicht per Mitgliedervotum beantragt werden könne. Andererseits sei bereits ein Antrag eines anderen Mitglieds auf Ausschluss von Robert Leicht durch das Präsidium abgelehnt worden.

Diese Begründung geht m.E. zweifach an der Sachlage vorbei, denn der Antrag von André Bartel lautet eben nicht, dass die Mitglieder den Ausschluss von Robert Leicht beantragen. Vielmehr werden die Mitglieder gebeten, André Bartels Aufforderung an das Präsidium zu unterstützen, über den Ausschluss von Robert Leicht zu befinden.

Weiter ist in der Satzung der ASV mit keiner Silbe beschrieben, was per Votum beschlossen werden kann und was nicht. Die Satzung regelt lediglich das Verfahren, nicht den Inhalt des Votums.

André Bartel hat nun Klage beim Amtsgericht Überlingen gegen die ASV eingereicht, um die Zulässigkeit des Antrags klären zu lassen und, falls der Antrag für zulässig erklärt wird, die Abstimmung durchzusetzen. (Das Amtsgericht hat den 23.06.2016 11:30 als Termin hierfür angesetzt. )

In meinen Augen bestätigt das Präsidium der ASV durch sein Verhalten nochmals im Nachhinein auch die Berechtigung der Satzungsänderungsanträge von Bolko von Katte.

Vielleicht mag ja noch jemand dazu etwas im Forum auf der ASV-Seite schreiben. Da es ja keinen Votumsantrag gibt, bleibt hieruzu nur das schwarze Brett…

Herzliche Grüße
Name des ASV Mitgliedes

18.9.2016: Nachtrag vom Herausgeber über die Lage:

André Bartel hat eine Klage beim Amtsgericht Überlingen gegen die ASV eingereicht, der zum Ziel hat, die Zulässigkeit dieses Antrags zu prüfen. Das Amtsgericht hatte dafür für den 23.06.2016, 11:30 einen Termin angesetzt.  Diese Verhandlung fand statt, es wurde ein weiterer Termin für eine Verhandlung für den 12.9. festgesetzt. Dieser Termin wurde vom Gericht auf einen Tag  Ende September verschoben.

Siehe Erledigung des Antrages Punkt A 4.)

Verfahren bei Vereinsausschlüssen aus der ASV

Eines ist bei der Behandlung von Ausschlussanträgen ganz entscheidend: diese müssen sachlich, sauber, korrekt und umfassend bearbeitet werden – egal, ob es dafür jetzt schon genaue Bestimmungen in der ASV – Satzung gibt oder nicht. Und alle Vorgänge müssen nachprüfbar sein. Sonst wird ihnen für immer ein Geruch von Willkür nachhängen – wie immer sie auch ausgehen.

Die zukünftige ASV-Satzung wird dies berücksichtigen müssen.

Ausschlussverfahren dürfen nie mehr beschleunigt durchgedrückt werden, noch dürfen sie mit Tricks oder durch Verfahren bei Vereinsausschlüssen aus der ASV weiterlesen

Inhaltsverzeichnis, Dokumentation über den Versuch, ein kritisches Mitglied aus der ASV hinauszuwerfen

Inhaltsverzeichnis, Dokumentation über den Versuch, ein kritisches Mitglied aus der ASV hinauszuwerfen (die Verlinkung zu den Dokumenten erfolgt sukzessive, Zusammenstellung ist in Arbeit)

 

 

Es geht um viel mehr

Es geht um die Existenz einer Schule. Mit Ausgrenzungen, Abschiebungen oder Enthauptungen eines oder mehrerer Kritiker wird man die Probleme nicht lösen. Auch nicht durch „Siege“ einer Seite oder „Niederlagen“ einer anderen Seite bei Wahlen oder Abstimmungen – einerlei ob in ASV oder IV.  Es verschiebt nur klare Lösungen, die dann immer unmöglicher werden – das erleben wir seit Jahren in den verschiedenen Organisationen.

Begründete Sachkritik an Personen, die gegen Vereinskriterien massiv verstoßen haben, sind daher ernst zu nehmen. Dafür gibt es in einem Verein Satzungen, an die sich ein Präsident und ein Präsidium zu halten haben, auch wenn es ihnen nicht passt. Mit Verdrängen, Ignorieren und Totschlagargumenten (LINK) kann man Probleme nicht wegmachen.

Der Verlust von Vertrauen in Verantwortungsträger (Link) wiegt schwerer als der Verlust einiger Millionen (LINK).

Und selbst mit 20 Millionen (LINK) – egal mit eigenen oder geborgten – kann man verlorenes Vertrauen nicht zurückgewinnen.  Nur mit Konsequenz, siehe oben.
Denn nur das zählt.

Weiterlesen bitte hier.(Link)

Einladung an Entscheidungsträger in der Schule Schloss Salem

Es scheint, dass manche Mitglieder in der ASV, des Internatsvereins und anderen Salemer Institutionen ihre Augen lieber zudrücken. Doch manches  „gehört“ auch zu  Salem – auch wenn das unangenehme Dinge sind . Wenn man aber Entscheidungen treffen muss und mitreden will, ist das nur möglich, wenn man möglichst viel weiß. An Sie geht daher meine höfliche Einladung, sich hier in CheckSalem.eu zu registrieren. Dort kann man einiges erfahren, was viele nicht wissen, Fakten, die nicht in die die Öffentlichkeit gehören. Ich habe mich außerordentlich bemüht, hier gewissenhaft Unterlagen zusammenzustellen und bin auch bereit, persönliche Anfragen zu beantworten, falls es dazu noch Fragen gibt.  Man wird – einmal in der Zukunft – nicht sagen sollen: ich habe das nicht gewusst.  

Dr. iur.Martin Pálffy
Wien/Salzburg
vormals ASV Beirat für Österreich,
Herausgeber von CheckSalem.eu
26.6.2016

 

ASV – Ausschluss des Robert Leicht, Antrag auf Durchführung eines Mitgliedervotums

Antrag vom 25.3.2016 an das ASV Präsidiums zur Durchführung eines Mitgliedervotums.

Bei diesem Antrag geht es darum, dass das ASV Präsidium den rechtzeitig eingebrachten Antrag eines Mitgliedes auf Durchführung eines Mitgliedervotums seit Monaten liegen lässt. Der Antrag wurde nicht erledigt sondern ignoriert.

(Siehe  das  E-Mail eines ASV Mitgliedes ! „Warum Votumantrag?“)

Wegen Nichterledigung dieses Antrages wurde beim Amtsgericht Überlingen eine Klage eingebracht, die am Donnerstag, den 23.6.2016 verhandelt werden sollte. Der Richter ist allerdings erkrankt, die Verhandlung konnte daher nicht durchgeführt werden.

Faktisch geht es aber darum – wie wir seit über einem Jahr erleben müssen – dass ein überaus brennendes Thema, das seit Jahren die Salemer Schule schwerstens belastet, durch Untätigkeit, Verzögern und Verweigerung von Kommunikation weiterhin auf die lange Bank geschoben werden soll.

Einen Berg von Problemen kann man aber nicht endlos unter den Teppich kehren.

Den gesamten Text des Antrages können berechtigte Personen mit Zutritt in den inneren dieser Homepage HIER lesen. Dafür ist eine Registrierung erforderlich, um – nach Freistellung, die innerhalb einiger Tage erfolgt – mit Hilfe des Passwortes in diesen „inneren Bereich“ zu gelangen.

Abschließend möchte ich auf das Mitgliedervotum zur Erneuerung unserer ASV Satzung hinweisen. Alle wichtigen Informationen dazu kann man mit einem Klick HIER erreichen.  An dieser Abstimmung können per Post (bis Ende Juni) oder per Fax (bis zum 4. Juli) können alle ASV Mitglieder teilnehmen. Bitte nehmt alle an dieser wichtigen Abstimmung teil.

(24.6.2016)

Aufforderung vom 20.2.16 an Thomas Hatz sich für Verleumdungsvorwurf zu entschuldigen

Aufforderung vom 20.2.16 an Thomas Hatz sich für Verleumdungsvorwurf zu entschuldigen, geht auch an z.K. an Karin Strachwitz, Beirat München und andere z. K. (Bitte um Vermittlung) mein Versuch einer Deeskalierung

Gekürztes E-Mail :

Von: Beyars Office [mailto:office@beyars.com] Gesendet: Samstag, 20. Februar 2016 07:53 An: k.strachwitz@eep-law.de; philipp.klos@gmx.de; th1@hatz.de; tobias@plessings.de; thiery@rathiery.de Betreff: ASV20160220 Hatz & ….Vorwurf von Verleumdungen

An Thomas Hatz und ….

Hallo ….

aus Eurer schriftlichen Erklärungen vom 11. und 12.12. 2015 (siehe unten) habe ich entnommen, dass Ihr mir „Verleumdungen“ vorgeworfen habt.

Ich fordere Euch auf, heute vor Beginn der Besprechung, vor den Beiräten diese Aussagen zu widerrufen, wenn Ihr diese Vorwürfe nicht genau beweisen könnt.

Ausserdem habt Ihr Euch dafür bei mir spätestens bis zum 23.2.2016 in schriftlicher Form per Einschreiben (Wiener Adresse) zu entschuldigen.

Wenn dies von Euch beiden nicht gemacht wird, wird das rechtliche Konsequenzen haben. Es geht hier auch um den guten Ruf Salems, daher möchte ich diese Sache nicht an die große Glocke hängen und ersuche die Beiräte und alle Personen, die davon erfahren, sich daran zu halten.

Mit vielen Grüssen an alle!

Martin Pálffy

Karin Strachwitz, Anwältin und Münchner Beiräten ersuche ich höflich, dieses Mail auszudrucken und vorzulegen. Danke!

Das inkriminierende Wort „Verleumdungen“ ist im folgenden Schriftsatz enthalten:
Verleumdungsvorwürfe Hatz

Ende des gekürzten E-Mails

Zurück zu Dokumentation